Über die Hartwig-Hesse-Stiftung

Die Hartwig-Hesse-Stiftung wurde im Jahr 1826 von dem Hamburger Kaufmann Hartwig Hesse gegründet. Die gemeinnützige Stiftung bietet in zentralen Hamburger Lagen Wohnen, Betreuung und Pflege im Alter. Dabei steht neben einem attraktiven sozialen Umfeld stets bestmögliche, sehr persönliche Betreuung im Mittelpunkt.

Die Hartwig-Hesse-Stiftung verfolgt laut Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke, durch Förderung der Altenfürsorge und Unterstützung bedürftiger Personen, ohne Rücksicht auf das Bekenntnis zu einer bestimmten Religion. Die Stiftung ist eine rechtsfähige, gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Ein ehrenamtliches Kuratorium, die Geschäftsführung sowie 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen die Stiftungsziele mit viel Engagement und Kompetenz um.

Das Portfolio der Stiftung umfasst Tagespflege, Wohnen, Betreuung und Pflege in Pflegeeinrichtungen und Wohnanlagen, in denen zum Teil Wohnen mit Service angeboten wird. Neben dem Betreiben eigener Einrichtungen übernimmt die Hartwig-Hesse-Stiftung die Verwaltung von Häusern anderer Stiftungen, wie der Heerlein- und Zindler-Stiftung, der Keitel-Stiftung und des St. Gertrud-Stifts. Die insgesamt acht Einrichtungen liegen in den Stadtteilen Rissen, Neustadt, Hohenfelde, Altona, St. Georg, Steilshoop und Barmbek. Ferner betreibt die Hartwig-Hesse-Stiftung einen Ambulanten Pflegedienst. Dieser übernimmt unter anderem die Betreuung mehrerer Wohn-Pflege-Gemeinschaften für Menschen, die an Demenz erkrankt sind.

Aktuell treibt die Stiftung zwei zukunftsorientierte Projekte voran. Um den Ansprüchen an modernes altersgerechtes Wohnen gerecht zu werden, werden der ehemalige Witwen-Stift sowie das Verwaltungsgebäude in St. Georg durch einen Neubau ersetzt. Mit dem Hartwig-Hesse-Quartier (HQQ) entsteht Anfang 2018 ein komplett neues, integratives Quartier im Stadtteil. Kern des Angebotes ist das Wohnen mit Service. Es werden rund 150 barrierearme Wohnungen geschaffen, die speziell auf die Bedürfnisse der Seniorinnen und Senioren abgestimmt sind. Darüber hinaus wird das HHQ eine Senioren-WG, eine Pflege-Gemeinschaft für Menschen mit Demenz und Wohnungen für ehemalige (pflegebedürftige) Obdachlose beheimaten. Ein Teil des Areals wird an eine Baugemeinschaft mit Familien gegeben. Auch eine Kindertagesstätte findet hier ein neues Zuhause, sowie die Zentralverwaltung und die Einsatzstelle des Ambulanten Pflegedienstes der Stiftung. Ergänzende Angebote wie Gemeinschaftsräume und Außenflächen, ein Café, Fußpflege oder Physiotherapie machen das HHQ zu einem lebenswerten und attraktiven Lebensraum.

 

Ein zweites Projekt, an dem sich die Hartwig-Hesse-Stiftung beteiligt, ist das im Juli 2016 eröffnete Parkquartier Hohenfelde mit rund 100 Wohnungen der HANSA Baugenossenschaft. Rund um einen Park errichtet, ermöglicht das Quartier ein zugleich urbanes und doch grünes Wohnen. Einen besonderen konzeptionellen Ansatz bieten die in dem Gebäude integrierte Tagespflege und die Wohn-Pflege-Gemeinschaft für Menschen mit Demenz, die beide von der Hartwig-Hesse-Stiftung betrieben werden. Auf Wunsch können die hier betreuten Pflegebedürftigen im selben Gebäude auch Wohnungen beziehen. Darüber hinaus plant die Hartwig-Hesse-Stiftung, die Initiative „Quartiersleben mit Demenz“ ins Leben zu rufen und ein passendes neues Netzwerk aufzubauen. Der Ambulante Pflegedienst der Stiftung ist zudem ergänzend im Quartier tätig. 

Wohnen im Alter Artikel aus den Tageszeitungen

Hamburger Abendblatt 30.1.2014 

Es gibt vielerlei Gründe, sich mit zunehmendem Alter dafür zu entscheiden, die eigenen vier Wände zu verlassen und nach einer neuen Wohnform zu suchen. Hier geht zum Artikel

Wohn-Pflege-Gemeinschaften Beratung

Die Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften ist seit 2006 ein Arbeitsbereich der STATTBAU HAMBURG, Stadtentwicklungsgesellschaft mbH und wird von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

 

Wenn Sie für sich oder Ihre Angehörige Wohnraum in Wohn-Pflege-Gemeinschaften anmieten möchten, können Sie von hier aus direkt auf die Angebote zugreifen, die zurzeit freien Wohnraum zur Verfügung haben.

 

Barmbek: Köster Stiftung

Die Köster-Stiftung ist eine moderne und zugleich traditionsreiche Stiftung im Herzen von Hamburg. Seit mehr als 125 Jahren erfüllen wir den Auftrag unserer Stifter, Menschen mit geringem Einkommen preiswerte Mietwohnungen anzubieten. Unser Leitsatz Gemeinsam leben drückt den Wunsch aus, dass sich in unseren Wohnhäusern ein nachbarschaftliches Leben entwickelt, geprägt von Toleranz, Verständnis und Hilfsbereitschaft.

Vernetztes Wohnen im Quartier Hamburg-Uhlenhorst und Barmbek-Süd

LÄNGER SELBSTSTÄNDIG – MIT TECHNIK UND DIENSTLEISTUNGEN 

Wie können ältere Menschen in Hamburg möglichst lange selbstständig in ihrer heimischen Umgebung leben? Das ist die zentrale Frage des Projekts „Vernetztes Wohnen im Quartier – zukunftsfähige Versorgung älterer Menschen“.

 Die stationäre Altenpflege stößt angesichts des demografischen Wandels an ihre Grenzen. Immer wichtiger wird es daher, ein geeignetes Wohnumfeld für ein selbstbestimmtes Leben im vertrauten Quartier zu gestalten. Dieses Projekt zeigt auf, wie Technik und Dienstleistungen zu einer altersgerechten Wohnungs- und Lebensgestaltung intelligent verknüpft werden können. Homepage

Q8 Quartiere bewegen

Q8 ist ein Projekt in ausgewählten Quartieren in Hamburg und Schleswig-Holstein. Q8 sucht nach neuen Wegen, Menschen ein selbstbestimmtes und ausreichend versorgtes Leben zu ermöglichen und dauerhafte stationäre und zentralisierte Versorgungs- und Wohnstrukturen zu vermeiden. Durch die Ziele und Herangehensweisen soll sichergestellt werden, dass Q8 den Interessen der Menschen dient, die von Ausgrenzung bedroht oder betroffen sind. Homepage

Gründung von Seniorengenossenschaften

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion möchte die Gründung von Seniorengenossenschaften in Hamburg fördern und hat einen entsprechenden Antrag für die Bürgerschaft im August eingebracht.

Sobald wir mehr Infos vorliegen haben, werden wir berichten.

Download
Antrag für die Bürgerschaft
Antrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.8 KB

Wohngemeinschaft Jung und Alt e.V. Hamburg

Seit 1980 ist es unser Ziel, neue Formen und Projekte gemeinschaftlichen Wohnens für Jung und Alt zu initiieren. Als Forum für Begegnung, Kontakt und Öffentlichkeit. mehr

 

Wohnprojekte und Baugemeinschaften

Stattbau Hamburg Stadtentwicklungsgesellschaft m.b.H.

Neue Wohnformen finden bei immer mehr Menschen Zuspruch: seien es Familien mit Kindern, Alleinlebende, Alleinerziehende oder ältere Menschen. Auf dem Weg in ein Wohnprojekt schließen sich Interessenten zusammen, planen und bauen gemeinsam. Sie verfolgen das Ziel, in einer selbst gestalteten Nachbarschaft sozial eingebunden leben zu können.

 mehr

Baugemeinsachaft DIE KEKSE

Mit der Baugemeinschaft DIE KEKSE realisiert die fluwog im Gebäude des ehemaligen Gymnasiums Uhlenhorst-Barmbek (GUB) ein integriertes Wohnkonzept mit familien-, alten- und behindertengerechten Wohnungen. mehr

Baugemeinschaft Gojenberg in Bergedorf

Gemeinsam mit Jung und Alt, Singles und Familien, Mietern und Eigentümern, Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen entsteht hier ein Ort zum Aufwachsen und Altwerden. Ein Ort für Vielfalt, Toleranz und ein echtes Miteinander. Integrativ, inspirierend und intensiv. Familienfreundlich, urban und mitten im Leben. Ganz einfach „total normal“ – dafür steht das Wohnprojekt Gojenberg.mehr

Else Voss Stiftung in Rissen

Ziel und Zweck der gemeinnützigen Stiftung ist es, älteren Menschen mit kleinen Einkommen preiswerten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, der ihnen im Rahmen des Servicewohnens ein selbständiges Leben in der eigenen Wohnung bis ins hohe Alter ermöglicht. Großzügige Gemeinschaftsräume sollen das Zusammenleben und die gegenseitige Hilfsbereitschaft fördern. Homepage

Wilhelmsburg Multikulturelles Wohnen

Pflege mit Rücksicht auf kulturelle Traditionen

18 altersgerechte Wohnungen für jeweils ein bis zwei Personen bietet das Veringeck im ersten und zweiten Stock, außerdem gibt es einen Gemeinschaftsraum mit Küche. Eine Wohngemeinschaft im dritten Stock des Hauses richtet sich speziell an türkische Senioren und Seniorinnen, die an Demenz erkrankt sind und eine Pflege rund um die Uhr benötigen. Hompage